GRÜNE in Seckbach

Die GRÜNEN in Seckbach

Die Seckbacher GRÜNEN treffen sich monatlich zum GRÜNEN TISCH (Dienstagabend, 19:30-21:00 Uhr). Treffpunkte sind die “Krone” oder auch der eine oder andere Seckbacher Garten. Coronabedingt finden unsere Treffen aktuell virtuell statt. Es ist für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein Platz frei am GRÜNEN TISCH. Melden Sie sich einfach bei Ingo Stürmer unter seckbach(at)gruene-frankfurt-ost.de.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen und den Austausch!

Ein paar Worte zu Seckbach

Per ÖPNV ist Seckbach mit der U7 angebunden, Haltestelle Gwinnerstrasse. An der Batschkapp vorbei und durch ein  Gewerbegebiet nähert man sich dem Ried  – einem alten Mainarm, dem geographisch tiefsten Punkt Seckbachs. Noch ein Stückchen weiter wird der alte Dorfkern erreicht mit wunderbar erhaltenen Fachwerkhäusern, einem alten Rathaus und der Marienkirche. 


Seckbach stammt aus dem Jahre 880 – ein Denkstein erinnert noch an die 1100 Jahr Feier 1980. Am 1. Juli 1900 wurde Seckbach in die Stadt Frankfurt eingemeindet. Ein Grund für die Eingemeindung war die unbebaute große Grünfläche, die Seckbach mitbrachte. Heute leben 10600 Menschen in Seckbach. 
Leider durchquert den  alten Kern die gut frequentierte Wilhemshöherstrasse, deren Fahrbahn nur wenig Platz für Bürgersteige lässt. Der 43er Bus verbindet diesen Ortskern mit der Atzelbergsiedlung und der U4.   
Die Atzelbergsiedlung wurde für ehemalige Postangestellte gebaut und umfasst heute ca. 3500 Bewohner*innen. 
Entweder von der Atzelbergsiedlung über den Huthpark oder vom alten Dorfkern steil bergauf wandert man auf den Lohrberg, einem Hang mit wunderschöner Aussicht und sehr kulturellem Treiben. Es geht dann tatsächlich noch weiter bergauf zum höchsten Punkt Seckbachs  – der Berger Warte (Quelle: Wikipedia, Fotos: Martina Weber).